Info-Blatt Nr. 35 - Juni 2012

 

 

Gruppenfoto von der Vernissage

 

v.l. Patrick Gilbert, Wicze Braun,Wolfgang Brudes, Agnès Szabelewski, Bürgermeister Ernst Müller, Modellkleid, Xavier Taschini, Heidrun Glage, Sylvie Jezequel, Patrick Gautier, Sybille Schmidt

 

In eigener Sache


Liebe Vereinsmitglieder und Freunde unserer Städtepartnerschaft,


der Sommer ist da und ehe Eure Gedanken vollends in die Ferien abdriften, möchte ich noch einmal die Ereignisse unseres Marly-Frühlings in Erinnerung rufen.

Zum Jahresende 2011 hatte Friederike Wohlfahrt für ihre Senioren ein stilvolles, schönes Weihnachtsfest organisiert; es wurden Weihnachtslieder mit Flöten-Begleitung von Isolde Schönberg gesungen, vorgelesen, erzählt und leckere Sache gegessen.

Unser Neujahrstreffen im Bürgerhaus stand dieses Mal unter humorigen Vorzeichen: Ursula Neumann und Birgit Weber erzählten in Reimen und Illustrationen über die Kuh Selma; wie aufregend und spannend ist doch das Landleben im Bergischen Land! Der Vortrag hat Freude gemacht - wie auch das ganze Zusammensein zum Jahresbeginn.

Die Mitgliederversammlung des Vereins fand am 3. März 2012 statt. Turnusgemäß fanden Neuwahlen des Vorstands statt. Sie haben ergeben: der alte Vorstand ist auch der neue Vorstand! Wir danken für das Vertrauen und arbeiten gerne und motiviert weiter für die Ziele unseres Vereins.

Unser "Table Ronde" im Restaurant 11B Ende März war mit 21 Personen richtig gut besucht.

Und dann kam vom 28. April - 1. Mai der große Besuch aus Marly: 46 Personen kamen mit Chauffeur Charly in strahlender Sonne am Bürgerhaus an, unter ihnen der 1. stellvertretende Bürgermeister von Marly, Patrick Gilbert mit seiner Gattin. Es gab wie immer ein großes Hallo. - Am folgenden Tag stand der Moselausflug auf dem Programm. 81 Leute fuhren in zwei Bussen in das betriebsame Städtchen Cochem mit Führungen, Mittagessen und Bootsfahrt. Der Himmel hat es gut mit uns gemeint - und entsprechend gut war auch die Stimmung. Abends in Winningen war es ruhiger und wir konnten das hübsche Städtchen in Ruhe betrachten, ehe es zum leckeren Abendessen in die "Gutsschänke" ging.

Viele verschiedene Aktivitäten liefen am "Familientag", doch am Abend trafen sich alle wieder im "Haus Rüdenstein". Die typische bergische Kulisse im Tal der Wupper in der Abendsonne verzauberte unsere Gäste und war ein guter Auftakt zu einem fröhlichen gemeinsamen Abend. Lest nachfolgend die Kommentare unserer Gäste. - Unser Dank geht an Gabi Mühlbauer, die deutsche und französische Lieder fleißig mit uns eingeübt hat.

Die Vernissage am 1. Mai mit den historischen Kostümen von Agnès Szabelewski war bezaubernd schön und wurde hinreisend und gekonnt auf dem Flügel begleitet von dem jungen Xavier Taschini. Es war ein bewegender Vormittag. - Im Anschluss an die Vernissage gab es ein großes Mittagessen für alle, kreiert von unseren Vereinsmitgliedern. Und was gab es da für leckere Sachen und eine große Vielfalt. Und dann kam wieder der große Küsschen-Abschied…

Allen Gastgeber/innen und aktiven Mitgliedern und auch unserem Bürgermeister ganz herzlichen Dank für das Mitwirken und große Engagement während dieser Tage!

Am 18. Mai besuchten 14 Vereinsmitglieder das "Hänneschen Theater" in Köln und erlebten mit Freude diesen typisch rheinischen Humor.

Euch allen wünsche ich nun schöne und sonnige Sommertage!

Eure Sybille

Termine



03. 09 - 11. 09.2012 Kulturreise zum Golf von Morbihan

15./16. 09. 2012 Stadtfest

Dienstag, 13. 11. 2012, 19 Uhr im Restaurant 11 B: Table Ronde

Sonntag,
27. 01. 2013 , 11.30 Uhr im Bürgerhaus: Neujahrstreffen

30.05. - 2. 06. 2013*: Besuch in Marly

*Termin vorsehen, von Marly noch nicht bestätigt

 

Deutsch-französische Kulturreise zum Golf von Morbihan vom 3. - 11. September 2012

von Dr. Hermann Brandl

Unsere deutsche Gruppe wird sich - nach der Fahrt mit dem Thalys - am Gare du Nord in Paris mit den französischen Freunden treffen. Gemeinsam setzen wir dann die Reise im Bus aus Marly fort. Über Angers, wo wir wegen der langen Strecke eine Übernachtung und den Besuch des Schlosses einschieben, erreichen wir dann Vannes am Golf von Morbihan.
Während der nächsten fünf Tage steht unter anderem folgendes auf dem Programm:
Die Menhire von Carnac, Fahrten zu typischen Ortschaften und Landschaften der Region, ein Ganztagsausflug zur bekannten Insel "Belle Ile en Mer", die Halbinseln Quiberon und Rhuys, die Schlösser Suscinio und Brissac.
Natürlich werden wir während dieser Zeit sowohl mittags als auch abends die berühmte Küche der Gegend genießen dürfen.


Geburtstage

Am 4. Januar feierte Milli Feucht ihren 85. Geburtstag. Sie flitzt mit ihrem Auto noch munter durchs Städtchen und ist bei allen Aktivitäten dabei. Mach weiter so, liebe Milli!

Am 4. April wurde Ida Reschke 90 Jahre. Welch stolzes Alter! Sie hat früher gerne an unseren Aktivitäten teilgenommen, leider erlaubt es die Gesundheit nun nicht mehr. Aber - Kopf hoch, liebe Ida, wir denken gerne an Dich! Alles Gute!

Am 17. April feierte Waltraud Schaaf ihren 85. Geburtstag. Sie genießt es, regelmäßig im vertrauten Kreis der Marly-Senioren vergnügte Stunden zu verbringen; bleib' uns weiter treu, liebe Waltraud. Alles Gute!



Unsere Mitglieder berichten



Moselfahrt ohne Liebeskummer!

von Doris Lintz


Wie war das noch mal mit der Mosel, wo ist die entsprungen?
In der Schule nicht aufgepasst! Egal, Atlas her, das haben wir gleich! Moselquelle in Frankreich: Coel de Bussang, also im Elsass nicht weit von Colmar. 544 km ist sie lang. Fließt als Moselle durch Frankreich, als Musel durch Luxemburg und als Mosel durch Saarland, Rheinland-Pfalz, Eifel und Hunsrück, um in Koblenz in den Rhein zu fließen. Am berühmten Deutschen Eck. Soweit die Schulstunde.

Moseltour war angesagt für unsere französischen Freunde und uns. Die Marlyrenser hatten lange keine Sonne gesehen, aber jetzt. Mit zwei Bussen durch die zauberhafte Frühlingslandschaft nach Cochem. Dort eine Führung in Deutsch und Französisch. Eine schöne alte Stadt mit sehr wechselhafter Geschichte. Stadtmauern und Tore, Fachwerkhäuser Kapuzinderkloster, ein alter und ein neuer Eisenbahntunnel wurden uns erklärt. Die Geschichte eines Brunnens: eine Ziege soll die weißen Rieslingstrauben gefressen haben, zur Strafe kommt sie in die Presse, aber der Saft, der herauskam war rot, ihre Unschuld war erwiesen, aber sie war tot. Dann gibt es dort oben auf dem Berg eine Burg, von einem hugenottischen Kunsteisen.-fabrikanten wieder aufgebaut und wunderschön anzusehen. Aber nur von unten.

 

Die große Speisung fand in zwei Lokalen statt: Sauerkraut, Klöße (Knödel) und Rotkohl, dazu eine kleine Weinprobe. Eine Blume im Knopfloch wies uns den Weg ins richtige Lokal.

Ein kleiner Verdauungsspaziergang bis zur Anlegestelle und das Boot füllte sich mit einer sonnenhungrigen und lustigen Gesellschaft. Einmal meinte eine dunkle Wolke, uns alle unter Deck scheuchen zu müssen, aber sonst war alles wunderschön. Das hat uns gefallen, Weinberge, hübsche Orte am Ufer und Sonne pur.

Dann gab es noch eine Aufregung an Bord: Anni David will ihren Mantel überziehen: "Zu klein, nicht meiner! - Wo ist mein Mantel?" Der fand sich erst beim Aussteigen, Marie-Ann Gratien war ihr Mantel viel zu groß. Zwei glückliche Frauen verließen das Schiff.

Nun waren wir in Winningen, wieder ging es an hübschen Gärten und gepflegten Häusern vorbei ins nächste Lokal. Wieder ein richtig uriges, ein Kellergewölbe. Ein paar Leute von uns hatten den Anschluss verpasst und kamen später. Aber dann war alles wunderbar harmonisch und einfach schön.
Im Bus auf der Rückfahrt war es auf einmal ganz still. WARUM?


 

Französische Freunde berichten über den "Bunten Abend":

 

Nicole et Gilbert Fanchini
Ein ganz besonderer Abend in einem umwerfenden Restaurant im Tal der Wupper, wo unsere deutsch-französische Freundschaft erblüht ist beim Singen von Liedern beider Länder und beim Tanzen. Merçi.

Nadège und Nathalie Lapko
Der Abend im Haus Rüdenstein, in einem wunderschönen Rahmen und mit gutem Essen hat Gelegenheit geboten zum Singen und Austausch mit unseren deutschen Freunden. Wir haben die warmherzige und freundschaftliche Stimmung dort sehr geschätzt.

Maryvonn und Yves Louchard
Die Stimmung des Abends war sehr herzlich, der Ort und die Qualität des Essens einwandfrei, nicht zu vergessen den sympathischen und begabten Musiker, der uns die Kraft und die Freude unserer Jugend wieder finden ließ.

 

 

Evelyne und Bertrand Balette
Der Montagabend war sehr angenehm und lustig, die Stimmung fröhlich und das Essen köstlich.

Françoise und Michel Batreau
Dieses Jahr war das Fest sehr gemütlich. Welch eine gute Idee, zusammen zu singen!

Marie-Anne Gacon
Ein denkwürdiger Abend in einem sehr romantischen und typischen Rahmen, gemeinsam mit allen unseren Freunden aus Leichlingen und Marly.

Patricia Genève
Alle fuhren mit dem Auto durch kleine kurvenreiche Straßen zu diesem bezaubernden Ort im Tal. Ein Bus hätte uns nicht zu diesem hübschen Ort bringen können. Gelungener Empfang: von Damen in regionalen Trachten wurde Cremant serviert. Akkordeonmusik spielte, Damen und Herren waren schick gekleidet, die Sonne ging langsam unter. Dann sind wir alle in den schön dekorierten Saal gegangen. Die Tische geschmückt in einer Komposition aus Blumen, Fähnchen, Voilegirlanden, all das sehr hübsch. Musik hat uns durch den Abend begleitet, während wir die Spezialitäten gekostet haben, geschmackvoll und in heißen Tellern serviert: man bewundere die Raffinesse! Der Dank geht an den Bürgermeister für dieses köstliche Essen. Danach erfreut Gesang unsere Herzen; unsere deutschen Freunde laufen ein und schwenken Strohhüte, wir singen gemeinsam deutsche und französische Lieder. Ein echter gemeinsamer Erfolg! Musik hat uns während des Abendessens begleitet, ohne uns jemals von der Unterhaltung abzuhalten. Nun ist Zeit zum Tanzen und Ausgelassen sein. Und eine Polonaise mit allen Gästen beschließt diesen schönen Abend.

Brigitte Belliard
Ein sehr schöner Abend in einer wunderschönen grünen Umgebung. Das gemeinsame Singen war eine prima Idee und hat eine gute Stimmung geschaffen. Die Bedienungen in Trachten waren sehr charmant. Kurz: ein gelungener Abend und Dank an die Organisatoren.

Michel Quentel
Der Abend war wirklich sehr gelungen, es wurde in einem sehr schönen Ambiente erzählt, getanzt und gesungen. Vielen Dank für alles.

Christiane Stegemann
Ein festlicher Abend in einem wunderschönen Rahmen, bereichert mit Tanz und Gesang in einer gemütlichen Atmosphäre.

Kristina Beyer
Für das Abendessen am 30. April 2012 war ein bezaubernder, origineller und abgelegener Platz gefunden worden. Ich konnte mir vorher einen solchen Ort, umgeben von so hohen Hügeln und einem bewaldeten Tal in der Nähe der Stadt nicht vorstellen. Der Empfang durch das Restaurant war sympathisch und gut. Die Küche sehr gut und - ich denke auch typisch. Die Musik und der Sänger haben zu der lockeren und vergnügten Stimmung beigetragen (bei der Polonaise haben fast alle Teilnehmer mitgemacht!). Ein gelungener Abend, wir kommen gerne wieder…

 

Sylvie Jézéquel
Verlassen Sie "Nesselrather Strasse" … nehmen Sie "Wipperauer Strasse" … folgen Sie dem bewaldeten Weg entlang der Wupper…ich hoffe, dass uns kein Auto entgegen kommt! Es ist eng! Es ist abenteuerlich! Obenrüden: Wir sind da. Einige Autos haben schon geparkt, wir steigen aus und nähern uns dem Restaurant "Rüdenstein". Welch fantastischer Rahmen! Die Damen empfangen uns in Trachten, ein Tablett in der Hand. Der Begrüßungstrunk! Einige Gäste sind schon da, andere kommen gerade an, alle fein gemacht. Der Bürgermeister von Leichlingen und seine Gattin unterhalten sich mit dem ersten stellvertretenden Bürgermeister von Marly und seiner Gattin. Das Wetter ist schön und die Stimmung festlich. Alle Freunde sind da, Deutsche und Franzosen treffen sich wieder nach dem "Familientag". Alle freuen sich, wieder zusammen zu sein. Das ist so, denn gestern noch waren wir alle zusammen im schönen Moseltal. Aber das ist eine andere Geschichte! Kehren wir zu unserem "Bunten Abend" zurück…

Sybille hat eine gute Rede in Französisch und Deutsch gehalten. Dann gehen wir ins Restaurant. Alle nehmen Platz, Essen und Programm gestalten den Abend. Ein Musiker mit Akkordeon sorgt für fröhliche Atmosphäre. Welch ein schönes Fest! Und auch gute Organisation. Sybille und ihre Freunde haben Überraschungen vorbereitet: deutsche und französische Lieder, eine Polonaise um die Tische, in der Hand einen Strohhut. Gute Laune, die die Herzen erfreut.

Und dann singen auch wir unsere Lieder, zum Dank für all die Arbeit, die sich unsere deutschen Freunde gemacht haben. Reime, Weinlieder in Erinnerung an den Ausflug vom Vortag und "les vendanges de l'amour" (Weinlese der Liebe?), ein sehr schönes Lied von Marie Laforet. All das haben wir im Bus geübt mit unseren Freunden Joelle und Claude.

Wir haben in einer fröhlichen Stimmung nach dem Accordeon getanzt. Wir haben einen sehr schönen Abend verbracht dank Sybille und ihren Freunden, dank Heidrun von Seiten der Stadt Leichlingen. Herzlichen Dank an die Gemeinde und die Jumelage. Herzlichen Dank an alle unsere Freunde!

 

Vernissage zur Ausstellung im Bürgerhaus am 1.Mai 2012

von Ellen Lange



Kunstaustausch zwischen Marly-le-Roi und Leichlingen - alle zwei Jahre einer der Genüsse im Leichlinger Kulturleben! Seit 12 Jahren bereits reisen Kunstschaffende aus beiden Partnerstädten ins Nachbarland, um dort ihre Werke auszustellen. Wicze Braun und Wolfgang Brudes begründeten 1999 mit der damaligen Kulturdezernentin aus Marly, Marie- Jaqueline Tafani, diesen Kunstaustausch.

Malerei, Zeichnungen, Skulpturen, Foto-grafie - den Augen der Besucher wurden bisher die unterschiedlichsten Techniken geboten. Doch in diesem Jahr gab es Besonderes zu bestaunen. Im gutbürgerlichen Ambiente des Bürger-hauses sah man auf 25 Schneiderbüsten festliche Roben als Ausdruck der französischen Kleiderkultur durch den Lauf der Jahrhunderte.
Bürgermeister Ernst Müller freute sich in seiner Begrüßungsrede über den lebendigen Kulturaustausch und bedankte sich bei Wicze Braun und Wolfgang Brudes dafür, dass es ihnen immer wieder gelingt, Talente der unterschiedlichsten Art aus Marly nach Leichlingen einzuladen und so einen Einblick in die Kulturszene der Partnerstadt zu ermöglichen.


In ihrer auf Französisch gehaltenen Einführung stellte Wicze Braun die Künstlerin vor; Wolfgang Brudes übersetzte ins Deutsche.


Agnès Szabelewski - Kostümbildnerin mit außergewöhnlichen Talenten - zeigte historische Kostüme aus verschiedenen Epochen der Zeitgeschichte. Vom mittelalterlichen roten Samtkleid mit Pelzverbrämung über verspielte Barock- und Rokoko-Kostüme bis zum Musselin-Ballkleid aus den 50er Jahren spannte sie den Bogen der Modekultur. Da sie in einer Künstlerfamilie aufwuchs, hatte Madame Szabelewski schon als Kind Gelegenheit, ihre Talente zu schulen. Zeichnen, Klavierspielen, Ballett gehörten zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Mit handwerk-lichen Fertigkeiten kam sie durch ihre polnischen Großväter in Berührung - der eine Kostümbildner, der andere Schuhmachermeister. Der venezianische Karneval, an dem sie sich regelmäßig beteiligt, versetzte sie schon früh in Begeisterung. So war ihr Weg zur Kostümbildnerin fast zwangsläufig. In ihrem Atelier in Marly fertigt sie ein breites Spektrum an festlichen Roben an.

Die Eröffnung der Ausstellung wurde musikalisch bereichert durch den jungen Pianisten Xavier Taschini aus Marly, der für sein Alter - 12 Jahre! - eine erstaunliche Reife zeigte. Wer ihm mit geschlossenen Augen lauschte, mochte kaum glauben, dass ein so junges Talent die Arabesque von Debussy und Präludium und Fuge von Bach in dieser Vollendung zu spielen vermochte. Er hat schon etliche Konzerte gegeben, u.a. im Salle Gaveau in Paris, und man sollte den Werdegang dieses jungen Musikers auch von Leichlingen aus weiter begleiten.
Der stellvertretende Bürgermeister von Marly, Patrick Gilbert, bedankte sich im Namen der französischen Gruppe bei allen Gastgebern und Gastgeberinnen für den herzlichen Empfang und das
abwechslungsreiche Programm, das der Freundeskreis Marly unter der Leitung der Vorsitzenden Sybille Schmidt zusammengestellt hatte.
Beim anschließenden Rundgang durch die Ausstellung schaute die eine oder andere Besucherin mit verträumten Augen auf die prachtvollen Kleider und fragte sich, ob das nicht mal eine Abwechslung zu Jeans und T-Shirt sein könnte. Doch im Alltag des 21. Jahrhunderts sind solche Gewänder wohl unpraktikabel, zumal das nötige Personal für die Pflege fehlt, denn wer hat schon eine Zofe zu Hause?

 



Ausflug unserer Seniorengruppe

von Friederike Wohlfahrt


" Auf, du junger Wandersmann....." - wir sind zwar nicht mehr so jung, aber wir sind noch prima in Form! Das haben wir bei unserem Ausflug wahrlich bewiesen! Denn Startschwierigkeiten und ungewohnte Hitze hinderten uns nicht daran, uns einen richtig schönen Tag zu machen:
Wir begannen mit einem sehr leckeren Mittagessen in der " Schützenburg " in Burscheid. Danach fuhren wir zum Japanischen Garten in Leverkusen, wo wir zu unserer großen Freude und Erleichterung mit dreistündiger Verspätung auf die vermisste Gertrud stießen. Im Japanischen Garten waren die Sommerblumen gerade frisch gepflanzt. Die kunstvolle Gartenlandschaft mit ihren Teichen, Brücken und Torbauten, ihren Statuen und der abwechslungsreichen Pflanzenwelt gefiel uns so gut, dass wir spontan beschlossen, im Frühjahr wiederzukommen. Nach unserem schweißtreibenden Rundgang brauchten wir nun dringend eine Erfrischung, und so fuhren wir schnurstracks zum " Café Kränzchen ", wo wir unseren schönen Ausflug gemütlich ausklingen ließen.

Herzlichen Dank allen, die mit ihren Beiträgen dieses Info-Blatt mit gestaltet haben. Unser besonderer Dank gilt unseren französischen Freunden, die auf der Rückfahrt nach Marly im Bus diese so freundlichen herzerwärmenden Kommentare zu unserem "Bunten Abend" geschrieben haben.

Herzlichen Dank auch unserem Webmaster Hartmut Schmidt.

Euch allen wünsche ich nun eine schöne Sommerzeit.

Eure Sybille Schmidt

 

zurück zu Aktuelles